Karin's Blog

Karin's Blog

Über den Blog

In diesem Blog halte ich das fest, was mir wichtig ist, aber nicht zu privat. Vorrang hat dabei sicher die Ausbildung meines Pferdes Prinz, sowie meine anderen Tiere, die Hennen, Katzen und Fische.

7 Tage...

Krim und andere PferdePosted by Karin Fri, December 16, 2011 19:12:07

...oder eine Woche. So lange ist es jetzt her, seit ich Krim bis zur Regenbogen-Brücke brachte. Nach acht turbulenten, lehrreichen und zusammenschweissenden Jahren. Nie habe ich die Bedürfnisse und Gefühle eines Tieres so klar gespürt, wie die von Krim in den letzten Monaten. Er war ein einmaliger Partner, Lehrer und Weggefährte.

Krim konnte ruhig und rasch dieser Welt entfliehen. Sein Einschlafen war friedlich, fast schon auf eine absurde art zeremoniell schön. Sein Kopf wurde in meinen Armen schwerer und schwerer, während meine Freundin Ka mich schluchzend in ihren Armen hielt, eine gelbe Rose in der Hand.

Als Krim langsam in die Knie sank, setzte ich mich zu ihn, streichelte seinen Kopf noch lange. Die gelbe Rose legten wir ihm auf Hals und Wange.

Nach Beruhigungs- und Narkosemittel sorgte ein drittes und letztes Medikament am Ende dafür, dass das Herz stehen blieb - Krim war gegangen.

Ich bin sicher, dass er seinen Spass auf den ewig grünen Wiesen hat und mit den Schmetterlingen um die Wette saust. Und in jedem Windhauch, jeder Schneeflocke, jedem Laubblatt und jedem Sonnenstrahl wird fortan ein klein wenig von Krim mich begleiten.

Krim, wir werden dich nie vergessen, dein Platz in unseren Herzen ist dir gewiss. Machs gut, da wo du jetzt bist. In vielen, vielen Jahren werden wir wieder geimeinsam reiten - bis dahin geniess deine Zeit und ewige Gesundheit.

Deine Karin.

Anfang und Ende

Krim und andere PferdePosted by Karin Tue, December 06, 2011 07:12:17

Es ist der Kreislauf des Lebens. Dinge beginnen, aber sie enden auch. Manchmal sind wir froh, dass ein Ende in Sicht ist, manchmal macht es uns traurig. Mal freuen wir uns über einen neuen Anfang, ein anderes Mal ist es der Beginn einer mühseligen Reise.

Seit dem Sommer war abzusehen, dass bei Krim der letzte Abschnitt seiner Reise begonnen hat. Mit dem Erblinden auf dem rechten Auge, und der Diagnose, dass auch das linke nicht zu retten sein wird, war die letzte Weggabelung erreicht.

Und in derselben Zeit begann auch die Suche nach dem nächsten Anfang. Einem zweiten, jüngeren pferdigen Partner, der an der Seite des ruhigen Krim zum Reitpferd werden darf.

Für beide diese Reisen hiel die letzte Woche neue Wegpunkte bereit, verbunden mit Freud und Leid.

Krim ging plötzlich leicht lahm und brauchte vorerst "nur" eine Woche Ruhe für die alten Knochen, leichte Schrittarbeit, Spaziergänge und ganz leichte Bodenarbeit. Zeitgleich besuchte ich aufgrund eines Inserates den Freiberger-Mix Prinz und verliebte mich vom Fleck weg.

Noch gestern Vormittag verbrachte ich Stunden beim Mailen und Telefonieren, um Prinz im Falle eines Kaufes möglichst nah bei Krim unterbringen zu können, am liebsten in demselben Stall. Denn so könne ich Prinz auf viele tolle Ausritte als Handpferd mitnehmen, Krim könnte ihm helfen, erwachsen und selbstsicher zu werden.

Doch was eigentlich nur ein Kontrollbesuch des Tierarztes sein sollte, um sicher zu gehen, dass Krims leichte Lahmheit nur vorübergehend war, wurde zum Trauerspiel. Schon seit Jahren beweisen unzählige Röntgenbilder, dass Krim in beiden Sprunggelenken arthrotische Veränderungen hat, die sich jederzeit entzünden und zu Spat werden könnten. Mit Umstellung auf das feuchtere Wetter zeigt sich jetzt leider deutlich, dass der Spat nun da ist und Krim leichte Schmerzen bereitet.
Doch leider war das nicht der schlimmste Teil der Diagnose, denn die wahre Erschütterung sollte folgen: Nachdem Krim jetzt drei Monate schon auf dem rechten Auge blind ist, ist es nun leider auch um das linke Auge sehr viel schlechter bestellt. Krim sieht auf dem linken Auge noch maximal 50% hell/dunkel, schemenhaft und verschwommen. Alles in allem hat er somit noch eine Sehfähigkeit von 20 bis 25%.

Der Spat könnte mit Entzündungshemmern und vorübergehenden Schmerzmitteln behandelt werden, auch Spritzen zur schnelleren Verknöcherung der Veränderungen sind möglich. Doch das dauert auch im besten Falle mehrere Monate - und bis dahin wird Krim längst blind sein. Er könnte gerade jetzt, in der kühleren Jahreszeit, sich nur noch leicht bewegen, auf der Weide und im Schritt. Und irgendwann wäre der Tag da, an dem der letzte grosse Schub der Augenentzündung kommt, er gar nichts mehr sieht, innert Stunden völlig blind in der Box oder auf der Weide steht.

Schon vor Wochen habe ich mich entschieden, dass ich es nicht so weit kommen lassen werde. Dass ich Krim lieber dann gehen lassen möchte, wenn er sich noch einigermassen wohl fühlt, und nicht den grössten Teil des Tages verunsichert ist oder gar Angst hat.

Mit dem gestrigen Befund meines Tierarztes ist für mich das Signal gekommen, dass die Zeit für Krims letzte Reiseetappe gekommen ist. Ich werde mir noch einige Tage Bedenkzeit geben - und Krim einige letzte Stunden auf der Weide. Dann wird mit diesem Jahr auch Krims Leben zu ende gehen...

Doch neben all diesen traurigen Entscheidungen und Momenten fängt mit Prinz eben auch die nächste Reise an. Noch ist ein letzter Besuch, die Ankaufsuntersuchung und die Unterzeichnung des Kaufvertrages ausstehend, dennoch sieht es so aus, als ob ich in Prinz vielleicht den neuen Partner für viele schöne Jahre gefunden habe.

Prinz wird wohl Krim nie treffen und kennenlernen können, wie ich mir das noch gestern erträumt hatte. Aber er wird dennoch viel von Krim spüren. Denn Krim hat mich in den letzten acht Jahren so unendlich viel gelehrt. Er hat mich gelehrt, die Sprache der Pferde zu deuten, auf natürliche Weise darauf zu reagieren, als Reiter sensibler zu agieren und auf seine Zeichen zu achten, die mir sagen, ob er für die nächste Lektion bereit ist oder noch nicht. Er hat mich gelehrt, mit Unsicherheit und Angst umzugehen, mir und auch ihm mehr Sicherheit zu vermitteln und so gemeinsam zu lernen.
Und all das, was Krim mich geduldig und vielleicht auch manchmal verzweifelt gelehrt hat, werde ich an meinen nächsten Pferdepartner weitergeben. Vielleicht, mit etwas Glück, wird Prinz schon bald die leere Box und vor allem das Loch in meinem Herzen füllen, welches Krim mit Sicherheit hinterlassen wird. Er wird mich trösten und hoffentlich zum Lachen bringen. Und mir helfen, mich zwar immer an Krim zu erinnern, aber mich dennoch auf den nächsten Abschnitt meiner eigenen Reise zu freuen.

Tandem mit Navaja

Krim und andere PferdePosted by Karin Fri, November 04, 2011 06:58:08

Uiiii - heute war eine gaaanz grosse Premiere! smiley

Die Ausgangslage war gar nicht sooo toll: Ich schaffte es erst nach sechs Uhr in den Stall, im November heisst das natürlich absolute Finsternis. Zudem hatte ich das Vergnügen, auch Navaja bespassen zu dürfen, da ihre Besitzerin verhindert ist. So weit, so gut. Nur leider ist ab halb acht der Reitplatz für zwei Reitstunden reserviert. Hmmm. Was nun?

Ausreiten mit Navaja als Handpferd war mir zu heikel, ich war dieses Jahr noch nie im Dunkeln mit Krim draussen - wir brauchen da immer etwas emotionale Angewöhnung im Herbst. Ausserdem lief noch eine Feuerwehrübung auf der geeignetsten Strecke. Spazieren wäre natürlich eine Möglichkeit - nur keine sehr spannende smiley

Mit beiden On Line auf dem Platz arbeiten kam mir in den Sinn, doch ich hatte soooo Lust zu reiten. Ok. Dann also Navaja online, während ich reite - Handpferdereiten üben auf dem Platz. Da kam mir die Idee, das Tandem mal auszuprobieren. Also hab ich die Langzügel mal mitgenommen.

Auf dem Platz erst im Schritt aufgewärmt. Beide Pferde absolut cool und arbeitswillig. Dann also die Langzügel (Parelli Featherlines) an Navajas Halfter gehakt. Anfangs waren wir alle etwas überfordert. Navaja drehte immer mit dem Kopf zu uns, Krim war verwirrt ob der Seilchen neben seinem Kopf, und ich hatte mit Seilchen, Krim zügellos reiten und dem Stick ein Riesenchaos smiley

Aber!: Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten hat es toll geklappt!! Erst im Schritt der Bande entlang, später auch Richtungswechsel und grosse Zirkel. Dann sogar einmal kurz Trab. Gegen Ende wurde es Krim etwas zu langweilig und er wollte nicht mehr so richtig auf meinen Sitz hören. Aber im Ganzen haben die zwei das wirklich suuuuper gemacht! V.a. dass Navaja so cool war, hat mich enorm begeistert! smiley

Hier ein wenig Beweismaterial - leider katastrophale Handybilder. Aber sollen ja nur BEWEISEN smiley

Freud und Leid

Krim und andere PferdePosted by Karin Sun, October 23, 2011 20:04:42

Noch immer ist ini Sachen Pferden viel los, leider nicht nur Gutes....

Die schlechten News betreffen Krim. Leider haben beide Augen einen Entzündungsschub nach dem Anderen. Das krankere (rechte) Auge ist jetzt fast immer geschlossen und tränt. Das gesundere Auge beginnt mit leichter Trübung :-((( Bodenarbeit ist unterdessen sehr, sehr schwierig. Solange er mich sieht, ist natürlich alles in Ordnung, aber sobald ich rechts von ihm stehe (was ja eh schon seine schwierigere Seite ist), wirds echt kompliziert. Ich versuche mit viel Berührung, Touchieren und Stimme zu kompensieren, aber es ist hart für uns beide.

In der Gruppe auf der Weide verliert er Rang-Plätze, und auch im Stallgang versuchen einige Pferde vermehrt, ihn mal zu zwicken. Sie spüren wohl, dass sich was verändert hat...

Wir behandeln jetzt wieder mit 2x täglich Maxitrol und Cosopt. Ich hoffe soooo, dass es jetzt etwas stabil bleibt... Hab aber schon arg zu kämpfen im Moment... Jasmin und Navaja helfen mir wunderbar in dieser Zeit. Ich spiele viel mit Navaja (danke, Jasmin!!! <3). Es tut gut, den natürlichen Gang zu sehen: Krim wird alt, Navaja immer reifer. Dennoch, es tut weh. Und ich ängstige mich vor der Entscheidung, die ich bald zu treffen habe. Eine Zeit, in der am Abend kein Pferd auf mich wartet, kann und will ich mir nicht vorstellen... smiley

Umso toller waren zwei kürzliche Erlebnisse. Einerseits durfte ich vor einigen Tagen den englischen Parelli-Sattel einer Kollegin auf Krim benutzen. War suuuuper, Krim ist wirklich sehr schön gelaufen. Nachdem ich soeben das phantastische neue Buch "Balanceakt - in dubio pro equo" von Gerd Heuschmann gelesen habe, hab ich beschlossen, Krim auf dem Platz etwas vermehrt stärker vorwarts zu reiten, insbesondere auch mit Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen im Trab und Galopp. Bis jetzt klappts gut, im Galopp ist der Rücken aber noch immer sehr fest.

Gestern war ich dann mit Krim ausreiten und hatte den WB-Wallach einer Kollegin dabei, genannt Paddington. Es war ein suuuuuper Ritt bei wunderschönem Herbstwetter und herrlich wärmender Sonne. Die Pferde waren trotz erstem gemeinsamem Ausritt herrlich. Fast hätte ich mir ein wenig mir "Akku" gewünscht ;-) Als Paddington einmal eine Zeit lang etwas übermütig wurde, musste ich ihn einige Male etwas ermahnen, da er Krim immer wieder zum Spielen auffordern wollte. Doch trotz einiger schöner Trabstrecken blieben beide ganz lieb.

Letzten Freitag Nachmittag durfte ich Holly uns Sonja wieder einmal im schönen Thurgau besuchen. Auch dort wurden wir von super Herbstsonnen-Wetter verwöhnt! Aus dem eingeschüchterten, hypersensiblen Holly ist ein selbstbewusster, teils fast frecher Jüngling geworden. Sein Babyface verschwindet langsam unter einer eher dominanten Teenie-Fratze ;-) Aber ich hatte viel, viel Freude an ihm. Um Sonja einige Dinge zu zeigen, hab ich ein, zwei Mal etwas deutlicher werden müssen. Einfach, weil wir nicht soooo viel Zeit hatten und ich Sonja möglichst viel Input für die nächste Zeit mitgeben wollte. War nicht arg, aber halt sehr bestimmend. Früher wäre das bei Holly nie möglich gewesen. Heute hat Holly das (sogar mit z.T. erheblichem Argumentieren) locker weggesteckt. Ausserdem hat es zumindest zum Teil gewirkt, Sonja berichtete mir, dass sie am nächsten Tag bei einer der Übungen noch deutlich positive Nachwirkungen spüren konnte!

Es gibt nicht viele Bilder des Abends, der kleine Bub von Sonja hat mehr den Boden und Füsse als uns Akteure abgelichtet ;-)

Ausritt mit Navaja

Krim und andere PferdePosted by Karin Sun, October 09, 2011 15:34:41

Heute war es wieder so weit, zum dritten Mal waren Krim und Navja zusammen ausreiten, davon das zweite Mal mit Besitzerin Jasmin auf ihrem Rücken. Die zwei "Kleinen" machten das suuuuper!! Es lief so gut, dass Jasmin den Rückweg ohne "Sicherheitsleine" ritt. Gratuliere den beiden!!

Krim's Auge erholt sich gerade von einem Kratzer auf der Hornhaut, den er sich wohl an einem Ast holte, den er nicht sah :-( Auch das linke ("gesunde") Auge zeigt leider im Moment ganz leichte Verschleierungen. Armer Krimeli. Aber wir geniessen unsere gemeinsame Zeit!!

Jasi und Cherutti machen sich auch super. Sie haben gleich zwei Level 3 Savvys gefilmt!

Level 3 Online:

...und Level 3 Liberty:

Jetzt heisst es abwarten und auf gute Resultate hoffen!! Daumen bitte drücken!

Navaja wird zum Reitpferd

Krim und andere PferdePosted by Karin Mon, September 26, 2011 08:24:01

So, endlich News von Navaja. Die "Kleine" ist abartig schnell im Lernen. Jasmin hat nun mit dem Reiten angefangen. Zuerst ein wenig Spass, zusammen mit Lover Chris auf meinem obercoolen Krim:

Und gestern dann der erste Ausritt, mit Jasmin auf Navaja, aber zur Sicherheit noch als Handpferd gesichert. Jasmin hat das suuuper gemacht, mit unseren Top-Hüs Krim und Navaja aber auch wirklich eine lässige Aufgabe. Wir sind zwei Dream Teams im wahrsten Sinne - Pferdchen wie auch wir Girls ;-) Fotos folgen.

Neu/alt verliebt

Krim und andere PferdePosted by Karin Mon, September 26, 2011 08:18:26

So, nachdem ich mich gleich 2mal in junge Wallache (einmal Maddox vom Guggenbühl und einmal in Aquamarino) verliebt habe, hab ich am Leichtigkeits-Kurs bei Berni Zambail in Bremgarten etwas ganz fundamentales lernen müssen: Jetzt ein junges Pferd zu kaufen, fühlt sich einfach nur FALSCH an.

Krim zeigte mir in jeder einzelnen Minute, wie toll es ihm geht, und dass ich mich gefälligst auf ihn konzentrieren soll smiley

Ich bin also wieder neu verliebt - in meinen Krim!!

Lektion in Sachen Question Box

Krim und andere PferdePosted by Karin Wed, September 07, 2011 07:31:00

Letzte Woche bat mich eine Freundin, ihr beim Freestyle-Reiten mit Hals-Schnur ein wenig zu helfen. Besonders im Galopp, teilweise auch im Trab, ist der sonst so brave Wallach irgendwie nicht mehr "lenkbar".

Da ich als Ursach v.a. Missverständnisse in der Kommunikation vermutete, zeigte ich den beiden die Question Box Übung von Parelli. Dabei mariert man das Zentrum des Reitplatzes mit vier Pylonen, wie einen "Parkplatz". Zuerst wird dem Pferd gelernt, dass nun immer dasselbe Muster folgt: Von X aus eine kleine oder grosse Volte rechts oder links, danach wieder Pause bei X. Anfangs die Zirkel nur im Schritt, mal links mal rechts, dann im Trab und schlussendlich im Galopp.

Wieder einmal war es ganz erstaunlich, wie prima das klappte. Schnell lernen die Pferde, dass sie "in Ruhe" einen Zirkel beenden können, und erst bei X wieder was Neues kommt: Entweder eine Andere Gangart, eine andere Richtung oder eine andere Grösse des Zirkels.

Bei sehr gehfreudigen Pferden helfen die Kreise, und dass man sie darauf "in Ruhe lassen" kann zu mehr Konzentration und Gelassenheit. Bei eher ruhigen, gemütlicheren Pferden hilft die Übung, weil man immer bei X eine Pause, Lob und evtl. auch ein Leckerli einbauen kann. Das motiviert, immer möglichst bald wieder bei X zu sein und es deshalb eigenständig anzusteuern.

Einfach eine tolle Übung!!

Next »